Sänger/in Mezzosopran

Anaïk Morel

News

Komponist an der Hamburgischen Staatsoper

Anaïk Morel hatte dieses Jahr einen Festspielsommer ohne Pause, in dem auf ihr umjubeltes Debüt am Londoner Royal Opera House Covent Garden als Carmen nahtlos die Neuproduktion von Enescus Oedipe (Jocaste) bei den Salzburger Festspielen folgte. Nunmehr probt sie die Rolle des Komponisten in Ariadne auf Naxos an der Hamburgischen Staatsoper, eine Partie, mit der sie im März dieses Jahres triumphal am Théâtre du Capitole in Toulouse debütierte.

Vorstellungen von Ariadne auf Naxos in Hamburg am 14., 25. und 29. September 2019.

Alle Vorstellungstermine

29.08.2019

Oedipe bei den Salzburger Festspielen

Ihr Salzburger Festspiel-Debüt feierte Anaïk Morel schon 2014 im Rahmen der Uraufführung von Marc-André Dalbavies Oper Charlotte Salomon (unter der Leitung des Komponisten und in einer spannenden Regie von Luc Bondy). Jetzt ist unsere Mezzosopranistin aus Lyon unmittelbar nach ihrem erfolgreichen Debüt am Londoner Royal Opera House als Carmen wieder in Salzburg zu Gast: Als Jocaste in der Neuproduktion von George Enescus Oedipe mit Ingo Metzmacher am Pult und in der Regie von Achim Freyer.

Premiere am 11. August 2019

Alle Vorstellungstermine

23.07.2019

Covent Garden Debüt!

Mit großem und für die Zukunft äußerst vielversprechendem Erfolg feierte Anaïk Morel an der Staatsoper Stuttgart 2016 ihr erfolgreiches Rollendebüt als Carmen. Anschließend war unsere Mezzosopranistin aus Lyon mit Bizets Titelrolle in Zürich und Montpellier zu erleben ehe sie mit dieser legendären Partie nun ihr Debüt an einem legendären Haus, dem Royal Opera House London Covent Garden in London feiern kann. Erste Vorstellung am 22. Juni 2019.

Alle Vorstellungstermine

23.05.2019

Strauss‘ Komponist am Théâtre du Capitole in Toulouse

Nachdem sie 2018 mit zwei wichtigen Rollen des französischen Repertoires herausragende Erfolge feiern konnte (Charlotte in Werther in Klagenfurt, dann an der Opéra du Rhin und am Opernhaus Zürich sowie Carmen an der Oper von Montpellier), beginnt Anaïk Morel das Neue Jahr mit einer Rolle des deutschen Repertoires, die sie schon lange herbeigesehnt hatte: Der Komponist in Ariadne auf Naxos. Mit diesem Rollendebüt feiert sie nun auch gleichzeitig ihr Debüt am Théâtre du Capitole in Toulouse!

Premiere am 1. März 2019

Alle Vorstellungstermine

14.01.2019

Rollendebüt als Sesto (La Clemenza di Tito)

Die vergangene Spielzeit war für Anaïk Morel sehr von der Partie der Charlotte (Werther) geprägt, die fortan zu ihrer Lieblingspartie werden sollte. Ihrem umjubelten Klagenfurter Debüt folgten nicht weniger erfolgreiche Wiedergaben dieser Rolle an der Opéra du Rhin in Straßburg und am Zürcher Opernhaus.

Mozart hat die Mezzosopranistinnen verglichen mit den Sopranen etwas stiefmütterlich behandelt. Allerdings ist der Sesto in La Clemenza di Tito eine außerordentlich schöne Partie dieses Faches. Unsere französische Mezzosopranistin feiert nun ihr Rollendebüt in dieser Partie am Stadttheater Klagenfurt und singt erstmals wieder eine Mozart-Oper seit Saison 2009/10 als sie noch dem Opernstudio der Bayerischen Staatsoper in München angehörte (2. Dame in Die Zauberflöte).

Premiere am 8. November 2018

Alle Vorstellungstermine

08.11.2018

Charlotte am Opernhaus Zürich!

Zu Beginn dieser Spielzeit feierte Anaïk Morel ihr sensationelles Rollendebüt als Charlotte (Werther) am Stadttheater Klagenfurt. Mit derselben Partie war sie vor wenigen Wochen erneut und zutiefst berührend an der Opéra du Rhin zu erleben. Äußerst kurzfristig und sozusagen als Krönung einer schon jetzt überaus erfolgreichen Spielzeit im Zeichen der neuen Partie darf unsere Mezzosopranistin aus Lyon nun auch am Opernhaus Zürich die Charlotte sein. Eine wohlverdiente Anerkennung für eine Sängerin von Weltklasse!

Wiederaufnahme von Werther in Zürich am 10. Mai 2018.

Alle Vorstellungstermine.

08.05.2018

Carmen in Montpellier

Unmittelbar nach ihrer Charlotte in Massenets Werther an der Opéra du Rhin in Straßburg ist Anaïk Morel an der Opéra de Montpellier als Carmen zu erleben.

Bleiben wir aber noch kurz bei ihrer Charlotte an der Opéra du Rhin (von der es noch zwei Vorstellungen an La Filature in Mülhausen am 2. und 4. März gibt) zumal darüber in der Presse viel zu lesen war. Nachfolgend einige Auszüge (zwar etwas ausführlich, aber worauf sollte man da verzichten?):

Charlotte an der Opéra du Rhin

Vor wenigen Wochen feierte Anaïk Morel am Stadttheater Klagenfurt ihr erfolgreiches Rollendebüt als Charlotte in Massenets Werther. Hier einige Presseausschnitte

Die erste Charlotte

Ein Traum wird noch besser sobald er sich erfüllt! Anaïk Morel, die bereits bei international renommierten Veranstaltern wie der Bayerische Staatsoper, dem Staatstheater Stuttgart, den Salzburger Festspielen, dem Theater Basel, dem Opernhaus Zürich, der Opéra national de Paris und der Opéra de Lyon zu Gast war, steht gerade davor, sich einen Traum zu erfüllen, indem sie ihr Rollendebüt als Charlotte in einer Neuproduktion von Werther am Stadttheater Klagenfurt feiern wird.

Premiere am 2. November 2017.

Alle Vorstellungstermine

11.10.2017

Preziosilla in Basel

Nachdem sie in der vergangenen Spielzeit an der Staatsoper Stuttgart brillant beweisen konnte, dass sie eine erstklassige Carmen ist, kehrt Anaïk Morel zurück zum italienischen Repertoire, in dem sie am Theater Basel ihr Rollendebüt in der anspruchsvollen Partie der Preziosilla in La forza del destino feiert.

Premiere am 22. Oktober 2016.

Alle Vorstellungstermine

28.09.2016

Rollendebüt als Carmen

Lange schon geplant, steht es jetzt endlich bevor: Das Rollendebüt als Carmen! Wie alle Kolleginnen, die diese mythische Rolle vor ihr verkörpert haben, ist Anaïk Morel freudig aufgeregt, sich mit der Rolle auseinanderzusetzen. Ihre erste Carmen ist ab 21. Februar 2016 an der Staatsoper Stuttgart zu erleben.

Alle Vorstellungstermine

26.01.2016

Verdi in Stuttgart

Nachdem sie diese Spielzeit als Mère Marie (Dialogues des Carmélites) am Teatro Petruzzelli in Bari und als Siebel (Faust) anlässlich ihres Debüts an der Opéra national de Paris zu erleben war, tritt Anaïk Morel nun als Maddalena in einer Neuproduktion von Rigoletto an der Staatsoper Stuttgart auf.

Anaïk Morel hatte bereits Gelegenheit, sich mit dem Verdi-Repertoire an der Bayerischen Staatsoper vertraut zu machen, indem sie dort Partien wie etwa Fenena und Meg Page verkörperte.

Premiere von Rigoletto in Stuttgart am 28. Juni 2015. Alle Vorstellungstermine

17.05.2015

Debüt an der Pariser Oper

Seit ihrem internationalen Debüt 2008 profilierte sich Anaïk Morel an Opernhäusern wie die Bayerische Staatsoper (Hänsel/Hänsel und Gretel, Fenena/Nabucco, Meg Page/Falstaff), die Staatsoper Stuttgart (Marguerite/La Damnation de Faust), die Salzburger Festspiele (Paulinka Bimbam/Charlotte Salomon), die Opéra national de Lorraine (Lazuli/L’Etoile, Boulotte/Barbe-Bleue) und die Opéra national de Lyon (Mère Marie/Dialogues des Carmélites).

25.01.2015

Gelungenes Debüt in Salzburg in der Haut einer Opernsängerin

Die diesen Sommer bei den Salzburger Festspielen uraufgeführte Oper Charlotte Salomon - nach der 2010 in Zürich aufgeführten Oper Gesualdo die zweite Oper von Marc-André Dalbavie - wurde stark von der internationalen Presse kommentiert und komplimentiert. Anaïk Morel verkörperte darin Paulinka Bimbam, eine Opernsängerin, die in Wirklichkeit Paula Lindberg hieß und die Stiefmutter von Charlotte Salomon war.

Ein Treffen mit Jacques Offenbach

In der vergangenen Spielzeit wurde Anaïk Morel an der Opéra national de Lorraine in L'Etoile (Lazuli) mit Begeisterung gefeiert, nun ist sie in einer Neuproduktion von Barbe-Bleue (Boulotte), einer selten aufgeführten Operette von Offenbach, wieder in Nancy zu Gast.

Im Laufe dieser Spielzeit machte Anaïk Morel vor allem als Mère Marie (Dialogues des Carmélites - Pressebericht) an der Opéra national de Lyon und als Marguerite (La Damnation de Faust) an der Staatsoper Stuttgart auf sich aufmerksam.

Premiere am 20. Februar 2014.

Alle Vorstellungen

30.01.2014

Umjubelte Mère Marie in Lyon - Pressebericht

Vor einigen Wochen gab Anaïk Morel ihr Debüt in der schwierigen Rolle der Mère Marie de l'Incarnation in der Produktion von "Dialoges des Carmélites", welche von Christophe Honoré an der Opéra national de Lyon inszeniert wurde und deren musikalische Leitung Kazushi Ono übernahm. Die Kritik war ausgiebig und äußerst lobend. Auszüge unten:

Debüt an der Opéra national de Lyon

Nachdem sie in der vergangenen Spielzeit in Nancy in der schwierigen Partie der Lazuli (L'Etoile) umjubelt wurde und in Saarbrücken und Stuttgart für ihre brillante Interpretation der Marguerite (La Damnation de Faust) mit ebensoviel Begeisterung empfangen wurde, debütiert Anaïk Morel an der Opéra national de Lyon als Mère Marie in einer Neuproduktion von Poulencs Meisterwerk Dialogues des Carmélites. Es dirigiert Kazushi Ono in einer Regie von Christophe Honoré.

Premiere am 12. Oktober 2013.

Alle Vorstellungstermine

01.09 2013

Marguerite an der Staatsoper Stuttgart

Nach einem 4. Preis beim berühmten Concours Reine Elisabeth 2011 und einem umjubelten Lazuli in Chabriers L'Etoile an der Opéra national de Lorraine vor einigen Monaten, sorgte Anaïk Morel vor wenigen Wochen am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken in der Partie der Marguerite in La Damnation de Faust für eine Sensation. Ebenfalls in dieser Partie feiert die Mezzosopranistin aus Lyon nun ihr Debüt an der Staatsoper Stuttgart. Vorstellungen ab dem 26. Mai 2013.

13.05.2013