Ensemble

Ausonia

Sonderprojekte

Noh-Bach

Ein Dialog zwischen J.S. Bach und dem Noh-Theater

Diese Konzertperformance ist ein Treffen zwischen dem wohltemperierten Klavier von J.S. Bach und dem Noh-Theater. Die auf die wesentlichen Säulen des Noh-Theaters aufgebaute Darbietung gewährt dem Publikum einen seltenen Einblick in die große Vielfältigkeit dieser Kunstform und lässt es Teil seiner Intimität werden. Vier Masken, zwei Frauen und zwei Männer: Alle werden sie von ein und demselben Schauspieler verkörpert, welcher die Charaktäre auf der Bühne wechselt. Choreographische Momente ohne Maske, mit oder ohne Fächer oder auch mit Säbeln geben die große Einheit der Figuren des No-Theaters zu verstehen und lassen ihre Stärke und Eleganz bewundern. Die Abwesenheit von Kostümen bwz. deren auf das Wesentliche Reduzierte erlaubt es, die Subtilitäten einer körperlich komplexen und normalerweise versteckten Arbeit zu erfassen. Unser Programm bietet MusikliebhaberInnen ebenso das Vergnügen, wieder die Préluden und Fugen des zweiten wohltemperierten Klaviers von J.S. Bach zu hören, die im Rahmen dieser Begegnung wiederbelebt werden und welche unerwartete theatralische und emotionale Kräfte zur Geltung bringen. (Frédérick Haas und Masato Matsuura)

Videopräsentation