Sänger/in Tenor

Reinoud Van Mechelen

News

King Arthur an der Staatsoper Berlin

Was für eine Freude, was für ein angenehmes Gefühl ist es für einen Künstler, nach einem Erfolg gleich wieder eingeladen zu werden! So geschehen für Reinoud Van Mechelen im Anschluss an Rameaus Hippolyte et Aricie anlässlich seines Debüts an der Staatsoper Berlin vor weniger als einem Jahr. Die künstlerische Leitung des Hauses hat ihm nämlich nicht nur sofort die Wiederaufnahme der Produktion angeboten, sondern ihn auch zur Teilnahme an den Barocktagen in der Aufführungsserie von Purcells King Arthur eingeladen. Musikalische Leitung: René Jacobs. Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf und Julian Crouch.

Vorstellungen am 2., 6. und 8. November 2019.

Alle Vorstellungstermine

Ein Evangelist ist geboren

Er gehört zu den erfolgreichsten Tenören der internationalen Barockszene und arbeitet mit namhaften DirigentInnen wie William Christie, Emmanuelle Haïm, Philippe Herreweghe, Hervé Niquet, Raphaël Pichon, Sir Simon Rattle und Jordi Savall zusammen, um nur einige zu nennen. Als künstlerischer Meilenstein in diesem Repertoire galt 2014 sein Rollendebüt in Liverpool als Evangelist in Johann Sebastian Bachs Johannespassion. Seitdem gehört diese extrem anspruchsvolle Partie zu seinem Repertoire und da Ostern vor der Tür steht, singt er sie auch heuer wieder, zuerst auf Tournee mit Les Arts florissants (Baden Baden, London, Madrid, Valencia, Saragossa) und dann mit dem Royal Concertgebouw Orchestra im Amsterdamer Concertgebouw. Meilensteine also auch dieser Saison!

Alle Vorstellungstermine

19.03.2019

Hippolyte et Aricie an der Staatsoper Berlin mit Sir Simon Rattle

Mit seinem erfolgreichen Rollendebüt als Tamino (Die Zauberflöte) am Brüsseler Théâtre La Monnaie bewies Reinoud Van Mechelen kürzlich einmal mehr, dass er auch abseits des Barockrepertoires ein Tenor von Weltklasse ist.

Seine nächste Station ist nun Berlin, wo er an der Staatsoper Unter den Linden mit der Titelpartie in Rameaus Hippolyte et Aricie unter der Leitung von Sir Simon Rattle zu erleben ist; seine Bühnenpartner sind dabei u. a. Elsa Dreisig, Anna Prohaska und Magdalena Kožena. Seinen besonderen Rang als Rameau-Interpret hat Reinoud Van Mechelen bereits in der Titelpartien von Dardanus (unter Raphaël Pichon) sowie von Zoroastre und Actéon (unter William Christie) nachhaltig bewiesen.

Premiere in Berlin am 25. November 2018.
Alle Vorstellungstermine

Debüt am La Monnaie

Auch wenn Reinoud Van Mechelen nunmehr zu den großen Tenor-Namen der internationalen Barockszene zählt (was er Ende dieses Jahres mit der männlichen Titelpartie in Rameaus Hippolyte et Aricie an der Staatsoper Berlin unter der Leitung von Sir Simon Rattle erneut beweisen wird), möchte er sein Repertoire ebenso um lyrische Fachpartien anderer Perioden
erweitern: so trat er unlängst konzertant als Belmonte in Die Entführung aus dem Serail in Paris und als Gérald in Lakmé in München auf. Diesmal geht es um eine weitere und für ihn neue Mozartpartie und zwar Tamino (Die Zauberflöte); ein langersehntes Rollendebüt mit dem er gleichzeitig sein Debüt am Königlichen Theater La Monnaie in Brüssel gibt. Erste Vorstellung am 20. September 2018. Alle Vorstellungstermine.

Rameau in dessen Geburtsstadt Dijon

Reinoud Van Mechelen zählt auf der internationalen Szene derzeit zu den führenden französischen Tenören, die ihr Zentralrepertoire im Bereich des „Haute-Contre-Tenors“ haben, und sich somit selbstredend immer wieder mit Meisterwerken von Jean-Philippe Rameau auseinandersetzen. Er war zuletzt als Dardanus an der Opéra de Bordeaux und als Zoroastre in Aix-en-Provence, Montpellier und Beaune zu erleben, beide Produktionen unter der musikalischen Leitung von Raphaël Pichon. Die kürzlich bei Glossa Music veröffentlichte CD von Rameaus Naïs unter der musikalischen Leitung von György Vashegyi wurde mit einstimmiger Begeisterung aufgenommen.

Derzeit befindet sich Reinoud Van Mechelen in Jean-Philippe Rameaus Geburtsstadt Dijon und probt für eine Neuproduktion von Pygmalion, in der er die Titelpartie unter der musikalischen Leitung von Emmanuelle Haïm singt. Vorstellungen am 23., 25. und 27. Mai 2018.

Einer der Höhepunkte seiner nächsten Spielzeit wird, neben seinem Debüt am Théâtre royal de la Monnaie als Tamino (Die Zauberflöte), sein Debüt an der Staatsoper Berlin als Hippolyte in Rameaus Hippolyte et Aricie unter der musikalischen Leitung von Sir Simon Rattle sein.

Zweites Solo-Album

2016 erschien bei Alpha Classics „Erbarme Dich“, das erste Album von Reinoud Van Mechelen mit seinem neugegründeten Ensemble, a nocte temporis.

Die Fachkritik begrüßte diese Veröffentlichung mit einstimmiger Begeisterung, wie etwa das französische Musikmagazin Classica (das dem Album einen „Choc Classica“ verlieh) und ausdrücklich meinte: „eine von den Göttern gesegnete Bach-Aufnahme“. Und auch das neue Opus von Reinoud Van Mechelen und a nocte temporis verlässt ausgetretene Pfade. Denn die Programmwahl ist keinesfalls leichtfertig, sondern folgt einer gleichermaßen intellektuellen wie anspruchsvollen persönlichen Entscheidung. Unser belgischer Tenor hat sich nämlich dazu entschlossen, Louis-Nicolas Clérambault, einen großen, wenn auch wenig bekannten französischen Komponist des 18. Jahrhunderts, der wesentlich zur Entwicklung der französischen Kantate beigetragen hat, ins rechte Licht zu setzen. Reinoud hält Clérambaults Kantaten für wahre Miniatur-Opern und versucht, das gemeinsam mit Anna Besson (Flöte), Emmanuel Resche-Caserta (Violine), Myriam Rignol (Viola da Gamba) und Benjamin Alard (Cembalo und Orgel) unter Beweis zu stellen.  Alle Vorstellungstermine. 

Debüt am Opernhaus Zürich

Die internationale Anerkennung des belgischen Tenors Reinoud Van Mechelen als einer der führenden Tenöre der Barockszene erweitert sich nun auch nach Zürich. Am Opernhaus Zürich übernimmt er in einer Neuproduktion von Marc-Antoine Charpentiers Médée die Hauptrolle des Jason. Am Pult steht William Christie. Premiere am 22. Januar 2017. Alle Vorstellungstermine.

Erste Solo-CD

Die erste Solo-CD eines der begehrtesten Tenöre der Barockszene ist gerade erschienen. Für seine erste Publikation, veröffentlicht von Alpha Classics, wählte Reinoud Van Mechelen Meisterwerke von Johann Sebastian Bach, die er unter dem Titel „Erbarme dich“ zusammenstellte. Das Genie des Leipziger Thomaskantors und seine außerordentliche Fähigkeit, die menschliche Seele zu beschreiben, vermögen Reinoud Van Mechelen und sein Ensemble a nocte temporis (hier sind das Anna Besson - Flöte, Benjamin Alard - Orgel und Ronan Kernoa - Violoncello) brillant ins rechte Licht zu setzen.

Link zur Videopräsentation (in französischer Sprache)

18.10.2016

35 Städte, 13 Länder

Utrecht, Leuven, Brüssel, Antwerpen, Hasselt, Mechelen, Brügge, London, Paris, Aix-en-Provence, Versailles, Tours, Rouen, Toulouse, Angers, Nantes, Caen, Saint-Michel en Thiérache, Saint Riquier, Genf, Madrid, Cuenca, Barcelona, Girona, Frankfurt, Leipzig, Budapest, Paradyz, Perm, Sant’Anna, New York City, Chapel Hill, Kansas City, Boston, Gwangju. So sieht - nicht chronologisch, sondern nach Ländern geordnet - die beeindruckende Liste der 35 Städte in 13 Ländern aus, in denen Reinoud Van Mechelen seit dem 1. September 2015 aufgetreten ist. Beweis dafür, dass sich Reinoud Van Mechelen als unverzichtbarer Tenor der internationalen Barockszene profiliert hat!

Den Höhepunkt des kommenden Sommers bildet die Titelpartie in Rameaus Zoroastre konzertant mit dem Ensemble Pygmalion und Raphaël Pichon, am 15. Juli beim Festival de Radio France et Montpellier, am 16. Juli beim Beaune Festival und am 18. Juli beim Festival d’Aix-en-Provence.

Auch keinesfalls zu versäumen zwei weitere Höhepunkte beim Beaune Festival: Bach Kantaten mit Les Arts Florissants und William Christie am 22. Juli und die Titelpartie in Charpentiers La descente d’Orphée aux Enfers mit dem Ensemble Correspondances und Sébastien Daucé am 29. Juli.

Nächste Saison unternimmt Reinoud Van Mechelen eine bedeutende Repertoireerweiterung, indem er erstmals als Belmonte (Die Entführung aus dem Serail) und als Gérald (Lakmé) zu hören sein wird.

Alle Vorstellungstermine

01.06.16

Auf dem Programm: Mozart

Anlässlich seiner ersten Zusammenarbeit mit Laurence Equilbey und ihrem neuen Ensemble, Insula orchestra, verabschiedet sich Reinoud Van Mechelen (vorübergehend) vom Barockrepertoire, mit dem er seine Reputation gewonnen hat, und widmet sich Mozart. Auf dem Programm steht Vesperae Solennes de Confessore auf Tournee nach London (Barbican am 21. September 2015), Paris (Philharmonie am 24. September), Aix-en-Provence (Grand Théâtre de Provence am 25. September) und Versailles (Théâtre royal, 26. September).
Alle Auftrittstermine

Dardanus in Bordeaux online

Reinoud Van Mechelen ist zurzeit Dardanus an der Opéra national de Bordeaux mit dem Ensemble Pygmalion unter der Leitung von Raphaël Pichon in einer Inszenierung von Michel Fau. Die Premiere wurde vor wenigen Tagen mit Begeisterung aufgenommen. Die Vorstellung vom 22. April 2015 kann man sich nun über Culturebox kostenlos anschauen. Bitte nicht zu verpassen!

Venezianisches Fest in Paris

Nach einem fast ausschließlich Jean-Philippe Rameau gewidmeten Saisonstart (anlässlich Jahrestag!), wechselt nun Reinoud Van Mechelen zu einem anderen großen französischen Komponisten des frühen XVIII. Jahrhunderts, André Campra.

An der Opéra Comique in Paris wirkt er bei der Produktion des opéra-ballet, Les Fêtes vénitiennes mit. Es spielen Les Arts Florissants unter der Leitung von William Christie. Regisseur ist Robert Carsen. Premiere am 26. Januar 2015. Alle Vorstellungstermine

12.01.2015

Von Paris nach Moskau mit Monsieur Rameau

Eine reichhaltige Saison hält sich für Reinoud Van Mechelen bereit.

Dieser debütiert am Théâtre des Champs-Elysées mit einer Produktion von Castor et Pollux (Rollen von Merkur, einem Spartaner und einem Athleten). Regie führt Christian Schiaretti unter der musikalischen Leitung von Hervé Niquet. Premiere am 13. Oktober 2014.

Ein volles Rameau-Jahr

Für die offizielle Eröffnung des Rameau-Jahres fand ein wahrhaftiges Spektakel am 13. Februar an der Opéra de Royal de Versailles statt: Die Wiederentdeckung einer der letzten unbekannten Schätze des französischen Meisters, Les Fêtes de l’Hymen et de l’Amour (1747). Reinoud Van Mechelen war bei dem Fest dabei, gemeinsam mit dem Concert Spirituel unter der Leitung von Hervé Niquet. Sie können dem aufgenommenen Konzert bis 14. August 2014 auf der Internetseite Culturebox von France Télévision beiwohnen.  

Ein festlicher Musiksommer

Den Freunden der Barockmusik ist seine helle und samtweiche Stimme sowie seine feinen Phrasierungen bereits aufgefallen. Nachdem er von William Christie entdeckt wurde, debütierte Reinoud Van Mechelen innerhalb des letzten Jahres auf namhaften Konzertpodien wie die des Festival d'Aix-en-Provence oder des Wiener Konzerthauses.