Debüt an der Opéra national du Rhin in Straßburg

Der aus dem Kongo stammende – jedoch französische – lyrische Tenor war in den letzten Jahren hauptsächlich in Italien tätig, um seine Stimme für das Belcanto-Fach zu perfektionieren. So sang er zuletzt vor allem Lindoro (L’italiana in Algeri), Almaviva (Il barbiere di Siviglia), Bertrandó (L’inganno felice), Comte Ory (Le Comte Ory) und Don Ramiro (La Cenerentola) - alle von Rossini sowie Ernesto (Don Pasquale).

In diesem Sommer wurde seine Interpretation des Ermanno in Rossinis L’equivoco stravagante beim Rossini-Festival in Bad Wildbad mit Begeisterung aufgenommen. Dazu einige Presseausschnitte:

„Ihr schüchterner Verehrer Ermanno wurde vom Tenor Patrick Kabongo rührend gespielt und auf das Prächtigste gesungen. Die Stimme besitzt ein ausnehmend betörendes Timbre, ist herrlich gerundet und bereitet uneingeschränktes Hörvergnügen. Absolute Karriereprophezeiung!“ (onlinemerker.com)

„Einen bleibenden Eindruck hinterlässt der kultivierte Tenor Patrick Kabongo“ (pz-news)

„… und dem ebenso gefühlvoll wie höhensicher agierenden Ermanno von Patrick Kabongo, der sie heiß begehrt, auf Augenhöhe. Dieser Rossini-Tenor ließ großes Zukunftspotenzial erkennen.” (Das Opernglas)

Patrick Kabongo feiert nun sein Debüt an der Opéra national du Rhin mit der Rolle des Saëbs in Offenbachs unbekannter Operette Barkouf ou un chien au pouvoir.

Premiere am 7. Dezember 2018.
Alle Vorstellungstermine